Akrolith, von griechisch akros, "höchster", "Spitze", und lithos, "Stein".

Vom 7.-3. Jh. v. Chr. in Griechenland entstandene Statuen, bei denen die unbekleidet gestalteten Körperteile (Gesicht oder der gesamte Kopf sowie Hände und Füße) aus * Marmor, der übrige Körper aber aus Holz gefertigt wurden. Die wiedergegebenen Kleidungsstücke waren entweder bemalt oder mit Goldblech überzogen. Fragmente eines Akrolith aus Marmor, Kaiser Konstantin I. darstellend, gelangten in den Konservatorenpalast in Rom. Kombinierte Plastiken aus Elfenbein und Goldblech auf einem Holzkern werden * chryselephantine Figuren genannt.


« Akleybecher

Akropolis »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.