Erdpech, (griechisch Asphalt), natürliche braune bis schwarze Masse aus Bitumen und Mineralstoffen.

In Mesopotamien und Palästina waren reiche oberirdische Asphaltvorkommen schon im Altertum bekannt; z. B. diente das Material dort als Bindemasse für Lehmziegel (* Babylonischer Turm), in Ägypten zur Einbalsamierung. In Palästina wurden u. a. aus erstarrtem Erdpech (Judenpech) * Pilgermuscheln hergestellt. Da aus dem Erdinneren kommend, wurde dem Erdpech mystische Bedeutung beigemessen. Durch seine Säurefestigkeit diente es später auch als * Ätzgrund. Es fand weiters in der Maltechnik Verwendung; die braune Farbe dunkelt allerdings stark nach und neigt zur Rissebildung (* Asphalt).


« Erde

Ereignisbild »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.