Fensterrose, Rosenfenster, Rose, Bezeichnung für ein * Rundfenster, dessen * Fensterfüllung aus * Maßwerk besteht.

Wenn die Fensterfüllung die Form eines Speichenrades hat, spricht man von einem * Katharinenrad. Die Fensterrose kann verglast oder unverglast sein; im Mittelalter waren anstatt einer Verglasung auch dünngeschliffene Platten aus * Alabaster gebräuchlich. Als Fassadenschmuck dienende Fensterrosen in nicht durchbrochener Ausführung heißen "Blendrosen". Fensterrosen sind seit dem 12. Jh. bei spätromanischen und gotischen Prachtbauten, wie Kirchen und Rathäusern, üblich, insbesondere über den Portalen und bei Kirchen in der Mitte der Westfassade, später auch an Querhausfassaden. Bei Klosterbauten weisen häufig Kapitelsaal und Kreuzgang Fensterrosen auf. Besonders bekannt sind die schönen Fensterrosen an der Fassade des südlichen Querhauses der Kathedrale Nôtre-Dame in Paris. Fensterrosen im * Flamboyantstil wurden bis zum 16. Jh. hergestellt.


« Fensterkorb

Fer de Berlin »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.