Figura serpentinata, statua serpentinata, von lateinisch serpens, "Schlange", bzw. serpentinus, "schlangenförmig".

1) In der Ornamentik Bezeichnung für ein Spiralmotiv, z. B. den * Spiralmäander.

2) Schlangenförmig gewundene gemalte oder plastisch ausgeführte Figur. Diese in sich geschraubt anmutende Gestaltung ist für Werke des Manierismus charakteristisch. Frühe Darstellungen solcher "geschlängelter" Figuren stammen von Leonardo da Vinci (* Anna selbdritt), Raffael (* Galatea im Triumphfresko in der Villa Farnesina, Rom) und Michelangelo ("* Libysche Sibylle" und Zeichnungen der "Sklaven").


« Figadin

Figurapiramidale »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.