Flitter, der,

1) Bezeichnung für zur Verzierung dienende glänzende Metallstückchen (Flittern) von verschiedener Form, wobei für gewöhnlich Messinglegierungen Verwendung finden. Bei runden FLitterblättchen spricht man meist von * Pailletten. Während Flitter heute maschinell produziert wird, unterschied man bei der früher von Hand aus erfolgten Herstellung den Draht- und den Folierflitter. Drahtflitter wurde aus kleinen Ringen aus echtem oder unechtem Gold- bzw. Silberdraht gebildet, indem man jedes Ringlein auf einem polierten Amboss flach schlug, bis nur mehr eine kleine Öffnung in der Mitte blieb, die zum Aufnähen diente. Der Folierflitter wurde aus echter oder unechter Folie mittels Ausschlageisen hergestellt, wobei die äußere Form des Flitters durch Verwendung verschiedener Eisen gewählt werden konnte. In der Art von * Brakteaten schüsselförmig gestalteter Flitter wird Hohlflitter genannt, der auch mit Prägungen versehene Flitter heißt Krausflitter. Bisweilen wird der Ausdruck Flitterwochen von Flitter abgeleitet, obwohl bereits im 16. Jh. die Zeit nach der Eheschließung etymologisch mit mittelhochdeutsch vlittern, "flüstern", "liebkosen" in Verbindung gebracht wurde.

2) In der Zeit der * Kipper und Wipper Name einer Kupfermünze im Wert eines halben * Pfennigs (vgl. * Heckmünze).


« Flintschloss

Flittergold »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.