Formalismus, von lateinisch forma, "Form", "Formgebung",

Bezeichnung für die Überbetonung der Form, des rein Formalen. Der Philosoph I. Kant (1724-1804) beschrieb das Wesen des Formalismus in seiner "Kritik der Urteilskraft" (1790), wonach "in aller schönen Kunst das Wesentliche in der Form" bestehe. In Russland Bezeichnung für eine literaturwissenschaftliche und -kritische Bewegung (1915-1930), die literarische Werke auf die angewendeten stilistischen Methoden und "Kunstgriffe" analysierte und stilistische Eigenheiten aufzeigte. Der gegen 1930 in Russland erloschene literaturwissenschaftliche Formalismus fand im Prager Strukturalismus und in der polnischen integralen Literaturbetrachtung seine Fortsetzung. Im russischen Kommunismus gebräuchliche abwertende Bezeichnung für die Arbeitsweise der Künstler, die in den 1930er Jahren in der Sowjetunion von den offiziellen Richtlinien des * Sozialistischen Realismus abwichen, um dem eigenen, individuellen Formgefühl Ausdruck zu verleihen. Der damaligen offiziellen Diktion nach handelte es sich dabei um "sinnentleerte Spielereien".


« Forma serpentina

Formgeblasenes Glas »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.