Giganten, von der Erdgöttin * Gäa abstammendes wildes Riesengeschlecht, das aus den bei der Entmannung des * Uranos zur Erde gefallenen Blutstropfen entstanden sein soll (* Kronos).

Die erdgeborenen Giganten - ihre Zahl wird mit 24 angegeben - besaßen Schlangenschwänze und/oder Beine in Form von Schlangen. Auf Veranlassung ihrer Mutter Gäa versuchten die Giganten, den * Olymp zu stürmen, um * Zeus zu stürzen und die Herrschaft der olympischen Götter zu beenden. Dieser Kampf, die so genannte * Gigantomachie, war bereits in der Antike ein beliebtes Thema der Bildenden Kunst. Der mit dem Fell des * Nemäischen Löwen gewappnete * Herakles kam den hart bedrängten Göttern des Olymp zu Hilfe. Zuvor hatte ihn * Athene noch jene geheimnisvolle Pflanze finden lassen, die der Prophezeiung der Göttin * Hera zufolge für den Sieg über die Giganten erforderlich war. Es gelang Herakles, einige der Angreifer mit seinen vergifteten Pfeilen zu töten und die anderen in die Flucht zu schlagen. Als Dank für seine Hilfe wurde Herakles nach seinem Tod unter die Götter aufgenommen (* Herakles' Tod).


« Giftzüge

Gigantenbeiner »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.