Gilde, von altsächsisch geldan, "opfern", "etwas zurückzahlen",

Seit dem 8. Jh. nachweisbare Bezeichnung für Vereinigungen, deren Ziel es war, ihre Mitglieder zu unterstützen, die Geselligkeit zu pflegen und Seelenmessen für verstorbene Gildenmitglieder lesen zu lassen (vgl. * Nekrolog). Es gab Schutz-Gilden (Schützen-Gilden), Glaubens-Gilden (Bruderschaften) und Handwerks-Gilden, aus denen sich die * Zünfte entwickelten.


« Gilben

Gilgamesch-Epos »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.