Glyptothek, griechisch, Steinschnittsammlung, ursprünglich Sammlung geschnittener * Schmucksteine (Glypten), später auch Bezeichnung für eine Sammlung antiker Skulpturen aus Stein. Diese Begriffserweiterung geht auf König Ludwig I. von Bayern zurück, der dem 1816-1830 in München errichteten Bau Leo von Klenzes zur Aufbewahrung antiker Skulpturen den Namen Glyptothek gab (vgl. * Dactyliothek).


« Glyptische Arbeit

Gmelinblau »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.