Amaltheia, griech. (lat. Amalthea), Nährmutter des neugeborenen * Zeus.

Einigen Quellen zufolge hieß eine der * Nymphen, die den kleinen Zeus mit der Milch einer Ziege aufgezogen hatten, Almatheia Anderen Schriften nach wurde die Ziege so genannt, deren Milch dem kleinen Gott als Nahrung diente. Ein abgebrochenes, mit Früchten und Blumen gefülltes Horn der Ziege soll das erste * Füllhorn gewesen sein. In der Folge wurde es zum Symbol des Überflusses und zum Attribut segenspendender Gottheiten (lat. cornu copiae, "Horn des Überflusses"). Der Grund, warum Zeus nicht bei seiner Mutter * Rhea aufwachsen konnte, war der, dass sein Vater * Kronos jedes von seiner Schwestergemahlin Rhea zur Welt gebrachte Kind verschlang. Er hatte Angst, von einem seiner Nachkommen entmachtet zu werden, wie er dies mit * Uranos, seinem Vater, getan hatte. Anstelle des Letztgeborenen erhielt Kronos von Rhea einen in Tücher gewickelten Stein, den er verschluckte. Als er den Betrug merkte, war der Knabe bereits bei den Nymphen in Sicherheit und wurde von den * Korybanten und * Kureten beschützt.


« Amalgam

Amansa »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.