Greif

1) von assyrisch k'rub, hebräisch cherub, griechisch-lateinisch gryps und althochdeutsch grifo abgeleitete Sammelbezeichnung für ein vielgestaltiges Fabelwesen, das von den Griechen und Römern aus dem Orient übernommen und als "Hüter des Goldes" bezeichnet wurde. Der Greif hat meist den Leib eines Löwen und den Kopf sowie die Schwingen eines Adlers; manchmal ist der Greif auch mit einem Schlangenkopf dargestellt. In alten Schriften findet man sowohl den akkadischen Namen * Anzu als auch den sumerischen Ausdruck * Imdugud angeführt. Bisweilen wird diese aus Mesopotamien stammende Version "Löwengreif" genannt, zum Unterschied vom Vogelgreif, der im ägyptischen Raum üblich war. Der Überlieferung nach stand der Thron * Jahves in Jerusalem auf Greif. In der Mythologie gilt der Greif als Begleiter des Gottes * Apollon, auf alten Darstellungen entweder als Löwen-Greif oder als Vogel-Greif abgebildet.

2) Bezeichnung für einen mythologischen adlerartigen Riesenvogel, Vogel-Greif oder nur Greif genannt. Im Mittelalter waren Greif-Darstellungen vor allem bei * Alexanders Greifenfahrt üblich. Es handelt sich dabei zumeist um Vogel-Greif, die auch in die abendländische * Heraldik Eingang fanden und heute oft vereinfachend als Adler bezeichnet werden.

3) Greif ist nicht identisch mit der zoologischen Bezeichnung Greif-Vogel für Tagraubvogel.


« Gregorsmesse

Greifeneier »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.