Heraklit(griechisch Herakleitos, ca. 550-ca. 480 v. Chr.), griechischer Philosoph und der erste uns bekannte Eremit.

Seine Lehre von der ständigen Veränderung alles Seienden ("alles fließt" - "panta rhei"), das in sich alle Gegensätze aufhebt, wurde nur von wenigen seiner Zeitgenossen verstanden, und er bekam deshalb den Beinamen "der Dunkle". Unter anderen wird der Ausspruch "Der Krieg ist der Vater aller Dinge" Heraklit zugeschrieben.

In der Bildenden Kunst ist der Philosoph immer weinend wiedergegeben, meist als Bildniskopf oder in Form einer vollplastischen Büste. Auf Gemälden wird neben ihm häufig ein Globus dargestellt und sein Weinen "mit dem üblen Zustand der Welt ..." in Zusammenhang gebracht. Vom 15.-18. Jh. war als * Pendantfigur der griechische Philosoph * Demokrit beliebt, er wird stets lachend dargestellt und sein Lachen gleichfalls mit dem Zustand der Welt in Verbindung gebracht.


« Herakles-Säulen

Heraldik »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.