Horror vacui, lateinisch, "Scheu vor der Leere", auf Aristoteles zurückgehende Theorie, nach der die Natur keine Leere kennt, d. h. jeden leeren Raum ausfüllt. Im übertragenen Sinn werden mit Horror vacui Werke der Bildenden Kunst und des Kunsthandwerks bezeichnet, die keine leeren Stellen aufweisen, sondern dicht mit Figuren oder Ornamenten ausgefüllt sind.


« Hornguss

Hortus conclusus »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.