Ionische Säulenordnung, eine der drei von * Vitruv genannten griechischen Säulenformen. Zum Unterschied von dem im Mutterland entstandenen dorischen Säulentypus stammt die Ionische Säulenordnung aus den griechischen Kolonien Kleinasiens; ihre typische Ausformung erhielt sie erst im 4. Jh. v. Chr.

Ionische Säulen stehen auf einer profilierten Basis, bestehend aus einer quadratischen * Plinthe (kann auch fehlen), zwei gekehlten Scheiben mit Wulstrand und einer horizontal geriefelten Wulstscheibe, und haben für gewöhnlich vierundzwanzig tiefe, durch Stege verbundene Kanelluren. Die ionische * Säule ist schlank und verjüngt sich nur wenig nach oben zu. Der obere Abschluss des * Schaftes ist am Übergang zum * Kapitell als * Eierstab ausgebildet und wird * Echinus genannt. Typisch für das ionische Kapitell sind die * Voluten, auf denen die quadratische Deckplatte, * Abakus genannt, aufliegt. Der Abakus ist flacher ausgebildet als bei der * dorischen Säulenordnung. Die dritte bekannte Säulenformation ist die so genannte * korinthische Säulenordnung. Eine Verbindung dieser mit der Ionischen Säulenordnung bildet die Kombinationssäule.


« Iolaus

Ionisches Kyma »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.