Jacquardweberei, gemusterte oder figürlich verzierte Gewebe (Bildteppiche, Möbelstoffe, Tischdecken etc.), die auf der von dem Lyoner Weber Joseph-Marie Jacquard (1752-1834) um 1805 erfundenen Jacquardmaschine gewebt wurden.

Jacquard wollte einen "wohlfeilen Ersatz" für gewirkte * Gobelins bieten. Die Erfindung beruht auf einem Lochkartensystem, wobei jedem Musterschuss eine Lochkarte entspricht. Auf dieser Karte ist in Form von Löchern oder ungelochten Stellen für jeden einzelnen * Kettfaden im Gewebe angegeben, ob er beim entsprechenden * Schuss gehoben werden soll oder nicht. Der zum Anheben der Kettfäden dienende Haken bei der Jacquardmaschine heißt Platine. In Jacquardweberei gefertigte * Bildteppiche werden auch "unechte" oder "falsche Gobelins" genannt.


« Jacobethan Style

Jacquemart »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.