Jesuitenporzellan. Mit dem Namen bezeichnet man vor allem das in der Qianlong-Periode (1736-95) der Qing-Dynastie (1644-1911) in China für den Export nach Europa produzierte Porzellan. Im Allgemeinen ist das Porzellan mit christlichen Motiven bemalt, wofür Kupferstiche als Vorlage dienten. Besteht der Dekor aus der Darstellung vornehm gekleideter Chinesen, wird auch von Mandarinporzellan gesprochen.


« Jesuitenfiguren

Jesus »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.