Jugendstil, deutsche Bezeichnung für die in Europa und in Amerika 1885/90-1914 verbreitete Stilrichtung (vgl. * Art nouveau).

In den vom Ersten Weltkrieg (1914-1918) weniger betroffenen Ländern Europas, etwa in der Schweiz und in Schweden, arbeiteten die Künstler noch länger im Geist des Jugendstils. Der Name Jugendstil geht auf die 1896 in München gegründete Zeitschrift * "Jugend" zurück. Anders als in dem vom Jugendstil abgelösten Historismus mit seinen stilistischen Rückgriffen (* Eklektizismus) wurden im Jugendstil neue Stilformen und Ornamente entwickelt. Lediglich die japanische Kunst übte bisweilen eine gewisse Vorbildwirkung aus (* Japonismus).

Charakteristisch für den Jugendstil sind vor allem die Wiedergabe floraler Elemente (bevorzugt wurden Seerosen sowie Iris) und Liniengebilde sowie die Darstellung schöner Frauen mit lang wallendem Haar (als Idealbilder von Harmonie und Schönheit) sowie Tierdarstellungen (besonders Libellen, Käfer, Schwäne, Pfauen und Fische). Die Formensprache des Jugendstils erfasste das kulturelle Lebensumfeld in seiner Gesamtheit und fand ihren Ausdruck in Kunst und Kunsthandwerk, etwa bei der Wohnraumgestaltung, sowie in der Buch- und Plakatkunst ebenso wie in der Architektur. Viele Vertreter des Jugendstils waren sowohl für die so genannte Gebrauchskunst als auch als Architekten und Baumeister tätig, etwa P. Behrens, H. van de * Velde und J. * Hoffmann, um nur einige zu nennen.

Neben Gebäuden, Einrichtungsgegenständen und Bildern (sowie den von den Malern häufig selbst entworfenen Rahmen) geben vor allem Objekte aus Glas sowie von berühmten Juwelieren gestaltete Schmuckstücke Zeugnis von dem außergewöhnlich ästhetischen Formempfinden der damaligen Zeit. Neben den heute gängigen Ausdrücken Jugendstil und Art nouveau waren früher auch noch die Bezeichnung "Stil der* Wiener Sezession" bzw. Sezessionsstil in Österreich, "Arte modernista" in Spanien, * Modern style in England und "Stile floreale" in Italien für den Jugendstil gebräuchlich.

Großen Einfluss auf die Ausbildung des Jugendstils nahmen die verschiedenen Künstlergruppen, zu denen u. a. zählten:* Les Vingt (Les XX), in Brüssel 1883; * Société des artistes indepéndants, in Paris 1884; * Nabis, in Paris 1888; * Arts and Crafts, in London 1888; die Sezessionen, in Wien 1887, in München 1892 und in Berlin 1898; die * Darmstädter Künstlerkolonie, Darmstadt 1897/98; die Vereinigten Werkstätten, in München 1898; sowie die Wiener Werkstätte, Wien 1903. Vgl. * Art nouveau, * Liberty Style.


« Jugend

Juhnishi »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.