Kamakura-Bori, in der japanischen Shogun-Stadt Kamakura Anfang 16. Jh. entwickeltes Verfahren, Holzreliefs (japanisch bori, "Schnitzerei") teilweise mit schwarzem, rotem oder grünem Lack zu überziehen. Als Vorbild dienten chinesische Lackschnitzereien, bei denen mehrere Lackschichten auf einen Gegenstand aufgebracht waren, die durch das Einschneiden von Mustern, meist Blüten und Blätter, teilweise wieder freigelegt wurden (* Koromandel-Lackarbeit).


« Kalypso

Kamauro »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.