Kannenbäcker, Bezeichnung für Keramiker, die Kannen, Krüge, * Humpen, so genannte * Andenkenkübel und Flaschen für "Gesundwasser" (Mineralwasser) fertigen. Der schon jahrhundertelang gebräuchliche Ausdruck bezieht sich im besonderen auf Keramiker aus dem Westerwald, wo große Tonlager abgebaut wurden. Das Gebiet des unteren Lahntals, des Dill- und des Siegtals (Siegburg) heißt deshalb auch "Kannenbäckerland". Keramiker, von denen die hellgrauen Maßkrüge stammten, wurden früher "Weißbäcker" genannt. Die Erzeuger von Pfeifenköpfen hießen "Pfeifenbäcker".


« Kannelure

Kannenbäckerland »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.