Kardinaltugenden, Prinzipaltugenden, mittelllateinisch cardinalis, "den Angelpunkt bildend", "wesentlich", von lateinisch cardo, "Türangel", "Drehpunkt".

Die von Platon und der Stoa (Philosophenschule) gepriesenen vier Haupttugenden der Antike (Weisheit, Mäßigkeit, Tapferkeit und Gerechtigkeit) wurden um 400 in die christlichen Lehre aufgenommen und durch die drei christlichen Tugenden, Glaube, Liebe, Hoffnung ergänzt (* Tugenden und Laster).


« Kardinalskreuz

Karette »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.