Kaseinfarben, Bezeichnung für Farben, bei denen Kasein als Bindemittel dient.

Das Phosphorproteid Kasein ist der wichtigste Eiweißstoff der Milch, den man aus entrahmter Milch durch Ausfällen mit Säure gewinnt. Kasein ist in Wasser unlöslich und wird deshalb mit Hilfe alkalischer Verbindungen, meist Kalk, aufgeschlossen. Im Kalkwasser gelöst, und unter Zugabe von Farben, entstehen die so genannten Kalk-Kaseine. Kaseinmalereien, auch Käsekalkmalereien genannt, sind sehr wetterfest.

Während in Italien Kasein für Wandmalereien auf trockenem sowie feuchtem Putz (Kaseinfresko) schon im Frühmittelalter Verwendung fanden, sind sie in Deutschland erst seit dem 14. Jh. nachweisbar, beispielsweise gibt es * Tafelbilder, die mit Kasein gemalt wurden (Kaseintempera). Später waren Kaseine auch bei der so genannten * Lüftlmalerei gebräuchlich.


« Kaschmirtücher

Kasel »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.