Kerzenleuchter, seit dem Frühmittelalter gebräuchliche Halterung für * Kerzen.

Abgesehen von den als Wandleuchten (* Applike) konzipierten Exemplaren, sind Kerzenleuchter im Allgemeinen als Standleuchter ausgeführt und bestehen aus Standfuß, * Schaft und Kerzenhalterung, der meist eine Tropfscheibe zum Auffangen des abtropfenden Wachses angefügt ist. Die Halterung besitzt entweder einen Dorn (Dornleuchter), oder sie ist in Form einer * Tülle ausgebildet (Tüllenleuchter). Leichte, niedrige Kerzenleuchter für nur eine Kerze werden für gewöhnlich Handleuchter genannt. Eine Abart davon waren die im 19. Jh. besonders in England beliebten * Teleskopleuchter. Schwere, hohe, mehrarmige Kerzenleuchter heißen * Kandelaber. Zu den Sonderformen der Kerzenleuchter zählen der * Elefantenleuchter, der * Osterleuchter sowie die im jüdischen Kultus gebräuchliche * Menora und der * Chanukkaleuchter. Zur Herstellung von Kerzenleuchter dienen die verschiedensten Materialien, z. B. Elfenbein, Geweihstücke (Hirschhorn), Glas (* Silberglas), Holz, Keramik, Eisen, Messing, seltener Bronze und Silber.


« Kerze

Kerzenschirm »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.