Knorpelwerk, von der * Spätrenaissance bis gegen 1660 übliche, symmetrisch angeordnete Ornamente in Form knorpelartiger, teigig ineinander übergehender Verdickungen.

Der Dekor gab der Epoche regional auch den Namen * Knorpelbarock. Die Zierform entwickelte sich gegen Ende des 16. Jh. in den Niederlanden aus dem * Rollwerk. Seinen Höhepunkt aber erreichte das Knorpelwerk im deutschen und französischen Barock, während es in Italien kaum zur Geltung kam. Als Schöpfer des Knorpelwerks gilt der niederländische Silberschmied Paulus van * Vianen. Großen Anteil an der Verbreitung des Knorpelwerks hatte Cornelius Floris (* Florisstil).


« Knorpelstil

Knorrecht »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.