Antemensium, lat., rechteckiges Leinentuch, das in der Ostkirche anstatt des * Corporale als Unterlage für Kelch und Patene Verwendung findet. Das vom Bischof geweihte Antemensium ist oft mit der Darstellung der Beweinung Christi bestickt, und an den Ecken sind meist * Reliquien eingenäht. Nach dem Abendmahl wird das Antemensium in einem anderen Tuch aufbewahrt (Eileton), das als Sinnbild des * Schweißtuchs Christi  angesehen wird. Das Antemensium ersetzte früher auf Reisen oft einen * Tragaltar


« Antemensale

Antependium »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.