Konsoltisch, Wandtisch mit einer schmalen Tischplatte, der mit seiner geraden Rückseite an der Wand steht. Zur Zeit König Ludwigs XIV. besaß der Konsoltisch noch vier Beine. Erst später wurde der Tisch mit einer Längsseite an der Wand befestigt, wodurch die wandseitigen Tischbeine überflüssig wurden. Die Blütezeit des Konsoltisches war das Rokoko, wobei der in den Raum ragende Teil der Tischplatte rocaillenartig geschwungen ausgeführt wurde. Nicht von Tischlern, sondern von Bildhauern aufwendig bis überladen geschnitzte Konsoltische waren vor allem im Barock beliebt.


« Konsolengeison

Konstantinisches Kreuz »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.