Kopfleiste, Bezeichnung für eine bei alten Handschriften und Druckwerken horizontal verlaufende ornamentale Zierleiste.

Sie kann am Beginn eines Kapitels (Kapitelleiste) oder auch am Anfang jeder Seite angebracht sein. Als Flechtband gestaltete Kopfleisten sind bei Handschriften seit dem 11. Jh. nachweisbar. Als * Fleuron oder * Vignette ausgeführte Kopfleisten waren seit dem 15. Jh. üblich. Es gab zu der Zeit auch schon illustrative, figürliche Kopfleisten in Form von * Holzschnitten oder Stichen, die "Kopfstücke" genannt werden.
Vertikal verlaufende Zierleisten heißen Randleiste. Vgl. * Marginalillumination.


« Kopfbedeckungen

Kopfreliquiar »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.