Antiphonar, Antiphonale (griech.-lat. antiphonarium), meist sehr großformatiges liturgisches Buch der katholischen Kirche, in dem die beim Gottesdienst üblichen Antwortgesänge (Antiphone) verzeichnet sind.

Man unterscheidet das Antiphonarium missae, als Zusammenfassung der von der Sängerschaft gesungenen Teile der Messe, und das Antiphonarium officii, mit den Antiphonen der Psalmodie und den Responsorien des kirchlichen * Stundengebets. Unter Papst Papst Gregor I. (+ 604) erfolgte die Zusammenfassung des Antiphonar missae und des Antiphonar officii. Seit ca. 900 wurde das Antiphonar meist reich * illuminiert. Das 1496-1499 in Würzburg  von G. u. M. Reyser in drei Bänden gedruckte Antiphonar gilt als das umfangreichste Notendruckwerk aus der Zeit der * Inkunabeln.


« Antiope

Antiqua »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.