Lapislazuli, lateinisch, "Blaustein".

Da Lapislazuli aus einem Gemenge aus Lasurit und anderen Mineralien besteht, zählt er zu den Gesteinen und nicht zu den Mineralien. Die weißliche Äderung wird meist aus Kalkspat gebildet, die metallisch-goldenen Flecken aus Pyrit. Wegen dieser wie kleine Sterne funkelnden Pyritpünktchen galt Lapislazuli früher als Symbol des Himmels. Lapislazuli ist * opak, zählt zu den * Schmucksteinen und wurde in Renaissance und Barock oft in * Kabinettschränke eingelegt, manchmal als Unterlage für * ajour ausgeführte * Miniaturschnitzereien aus Elfenbein. Aus fein gemahlenem Lapislazuli wurde früher das "natürliche" * Ultramarin gewonnen.


« Lapis philosophorum

Lapithen »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.