LEAR, Abkürzung für Liga de Ecritores y Artistas Revolucionarios (Liga der Revolutionären Schriftsteller und Künstler),

1933 in Mexiko nach der Auflösung des "Syndikats der technischen Arbeiter, Künstler und Bildhauer" gegründete Vereinigung, die bis 1938 existierte und der u. a. A. Bracho, P. O'Higgins, L. Méndez, A. Pujol und A. Zalce angehörten. Die Gruppe agitierte gegen die staatliche Zensur und verfasste Schriften sowie Graphiken zur Verbreitung revolutionären Gedankengutes. Die 1934 konstituierte liberale Regierung brachte mehr Freiheit für die Kunstschaffenden Mexikos.


« Le Brun

Lebende und Tote »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.