Magdalénien, die auf * Aurignacien und Solutréen folgende Spätphase des * Jungpaläolithikums (15.000-9.000 v. Chr.), am Ende der letzten Eiszeit.

Die in mehrere Gruppen gegliederte altsteinzeitliche Kulturstufe erhielt den Namen nach dem Hauptfundort Abri de la Madeleine, bei Les Eyzies-de-Tayac in der südfranzösischen Gemeinde Tursac, Dordogne, wo neben Fettlampen, schmalen Silex-Klingen sowie als "Federmesser" bezeichnete asymmetrische Klingen u. a. Gebrauchsgegenständen besonders schöne und gut erhaltene Tierdarstellungen aus Mammutelfenbein geborgen wurden (* Contours découpés).

Wegen der großen Bedeutung des Rens für die damals lebenden Menschen wird das Magdalénien auch Rentierzeit genannt. Erhalten haben sich u. a. beschnitzte Lochstäbe und Speerschleudern aus Rentierknochen. Die Periode gilt als Blütezeit der Eiszeitkunst in Südfrankreich und Nordspanien. Gegen Ende des Magdalenien wurden vor allem die * Frauenidole oft stilisiert gestaltet.


« Magdalena

Magdeburger Reiter »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.