Maskaron, der, arabisch-französisch-italienisch, französisch mascaron, "Fratze", Fratzenkopf",

In der Bildenden Kunst Bezeichnung für maskenhaft ausgeführte, manchmal fratzenhaft verzerrte Gesichter von Menschen, Tieren oder Phantasiewesen. Der Übergang zur * Groteske ist fließend. Wandmalereien in * Pompeji lassen erkennen, dass es Darstellungen von Maskaron schon in der Antike gab. Gebräuchlich waren Maskaron auch im Mittelalter und in der Renaissance, besonders aber im Barock und im Historismus als Dekor bei Gebäuden, Möbeln und kunsthandwerklich ausgeführten Gegenständen. Im * Louis-quatorze sind Maskaron, manchmal von einem Strahlenkranz umgeben, abgeleitet von den Sonnenemblemen Ludwigs XIV., des Sonnenkönigs.


« Maserung

Maske »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.