Miserikordie, die, von lateinisch misericordia, "Mitleid", "Barmherzigkeit",

1) Bezeichnung für einen mit Schnitzereien verzierten konsolenartigen Vorsprung an der Unterseite der hochklappbaren Sitze des * Chorgestühls. Die Miserikordie dient zur Abstützung des Gesäßes, um beim langen Stehen während des Gottesdienstes die Beine zu entlasten. An den seit dem 14. Jh. allgemein üblichen Gesäßstützen ist zu erkennen, dass die Menschen früher im allgemeinen kleiner waren; für den Gebrauch durchschnittlich großer Personen von heute sind die Miserkordien zu niedrig angelegt. Als Verzierungen waren im Mittelalter vor allem * Grotesken, * Drolerien und Lasterdarstellungen beliebt. Der freizügigen Gestaltungen wegen fielen manche davon dem Puritanismus späterer Zeit zum Opfer. Besonders bekannt sind die Miserkordien des Kölner Chorgestühls.

2) Bezeichnung für * Dolch (* Gnadgott).


« Mischwesen

Miserikordienbild »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.