Mühlsteinkragen, Mühlsteinkrause, große, aus gefälteltem gestärktem Stoff und Drahtversteifungen bestehende weiße * Halskrause des 16. Jh.

Der Mühlsteinkragen war dem Typ nach eine überdimensionierte * Kröse (steife Halskrause), die, von Spanien ausgehend, im 16./17. Jh. gleicherweise von Frauen und Männern "von Stand" getragen wurde. Die Variante mit röhrenförmig gelegten Falten wurde * Pfeifenkragen genannt. Im 17. Jh. gehörte der Mühlsteinkragen in vielen Gebieten zum Habit protestantischer Geistlicher. Selbst heute noch ist der Mühlsteinkragen in manchen evangelischen Landeskirchen als Teil der Amtstracht gebräuchlich, z. B. in Schleswig-Holstein.


« Mühlenbecher

Münchner Sezession »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.