Neoklassizismus, Neuklassizismus, besonders im englischen Sprachraum oft synonym für * Klassizismus gebrauchte Stilbezeichnung.

Ansonsten ist der Stil, neben den anderen mit den Vorsilben Neo- oder Neu- gekennzeichneten eklektizistischen Richtungen, innerhalb des * Historismus angesiedelt, dem Terminus entsprechend, in Anlehnung an das klassische Altertum bzw. den Klassizismus. Während die anderen Stile des Historismus 1885/90 im allgemeinen vom * Jugendstil bzw. Art nouveau abgelöst wurden, hat sich der auf Monumentalität ausgerichtete Neoklassizismus in totalitär regierten Ländern bis zu den 1950er Jahren gehalten, z. B. in der Sowjetunion. Charakteristisch für den Neoklassizismus sind tempelartige Säulenbauten, wie etwa das von Th. Hansen entworfene Parlamentsgebäude in Wien, Baubeginn 1873, dem Jahr der Wiener Weltausstellung.

Wegen der vielen in Deutschland im Neoklassizismus errichteten Bauwerke wird der Neoklassizismus manchmal als "deutscher Nationalstil" bezeichnet. Zu den Beispielen dafür zählt die von P. Behrens in St. Petersburg gebaute Kaiserliche Deutsche Botschaft. Viele Bauten wurden nicht in reinem Neoklassizismus errichtet, sondern unter Einfluss der Neorenaissance oder des Neobarock.


« Neoimpressionismus

Neokonzeptuelle Kunst »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.