Nereiden, die 50 Töchter des greisen Meergottes * Nereus und der * Okeanide Doris.

Sie gelten als hilfreiche, den * Nymphen vergleichbare Meerjungfrauen im Gefolge der Meergötter. In der Bildenden Kunst werden die Nereiden meist gemeinsam mit * Tritonen dargestellt. Hesiod führt in seiner Theogonie die Namen aller Nereiden an. In der Kunst am häufigsten dargestellt werden * Galatea, meist in Verbindung mit * Polyphem, sowie * Thetis, die Mutter * Achills, beim Kampf mit * Peleus.

Häufig Erwähnung findet das Nereidenmonument von Xanthos, ein Grabbau des 5. Jh. v. Chr. in der Form eines gesockelten ionischen Tempels. Auf zahlreichen plastischen * Friesen des Tempels sind Nereiden wiedergegeben. Teile der Relieffriese werden im British Museum in London aufbewahrt. Darstellungen einzelner Nereiden finden sich oft auf alten Seekarten.


« Neptun

Nereus »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.