Orgelprospekt, von lateinisch prospectus, "Ansicht",

Mit Schnitzarbeiten, Malereien und Vergoldungen verzierte Schauseite von * Orgeln, früher auch "Orgelgesicht" genannt. Bereits * Theophilus Presbyter beschreibt in der Schedula diversarum artium einen Orgelprospekt (aus Tuch). Die ältesten erhaltenen Beispiele stammen aus späterer Zeit. Besonders aufwendig wurden die Orgelprospekte im Barock und Rokoko ausgeführt.


« Orgel

Orgien-Mysterien-Theater »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.