Parierstange, bei * Blankwaffen der zwischen Handgriff und Klinge befindliche, quer zu * Heft und Klinge liegende stab- oder S-förmige Handschutz.

Er dient zum Parieren der gegnerischen Waffe und verhindert, dass sie beim Entlanggleiten an der eigenen Klinge auf die Hand trifft. Bei * Säbeln und Blankwaffen mit säbelähnlichen * Gefäßen ist die Parierstangen auf der Seite der Klingenschneide bogenförmig in Richtung Griffende verlängert und als * Griffbügel ausgebildet. Das so entstandene * Bügelgefäß bietet einen noch besseren Handschutz als die stabförmige Parierstange.


« Parierdolch

Parietalkunst »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.