Peleus, Sohn des Aiakos und der Endeis (Ilias XVI 15), Herrscher in Thessalien. Davor gewarnt, dass ein Kind der * Nereide * Thetis den Vater an Ruhm übertreffen werde, nahm Zeus davon Abstand, die schöne Thetis zu seiner Geliebten zu machen. * Themis gab Zeus den Rat, Peleus zum Gemahl der Meernymphe zu bestimmen. Da die unsterbliche Thetis noch nicht bereit war zu heiraten, musste Peleus ihre Liebe im Ringkampf erobern. Bei der Hochzeit erhielt Peleus von den geladenen Göttern eine goldene Rüstung zum Geschenk, die sein Sohn * Achill im Kampf um Troja trug und in der dessen Freund * Patroklos den Tod fand. Nicht zur Hochzeit geladen wurde * Eris, die Göttin der Zwietracht. Sie kam aber trotzdem und warf als Geschenk einen goldenen Apfel mit der Aufschrift "Der Schönsten" unter die Gäste. Dadurch entstand ein Streit zwischen Aphrodite, Athene und Hera, da jede der Göttinnen den Apfel aus dem Garten der Hesperiden für sich beanspruchte. Der Streit wurde durch das * Paris-Urteil entschieden, löste in der Folge aber den * Trojanischen Krieg aus.


« Pelagonitissa

Pelias »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.