Pelias, Sohn des Meergottes * Poseidon und der schönen Tyro.

Aus Angst vor ihrer Stiefmutter Sidero setzte Tyro die Zwillingsbrüder Pelias und Neleus aus. Die beiden wurden von einem Hirten gefunden und aufgezogen. Später entmachtete Pelias seinen Halbbruder Aison, König von Iolkos, und veranlasste dessen Sohn * Jason, ihm das * Goldene Vlies zu beschaffen, in der Erwartung, dieser werde bei dem Vorhaben den Tod finden. Mit Hilfe der zauberkundigen * Medea gelang es Jason aber, das Goldene Vlies zu erringen. Pelias starb, weil seine Töchter ihn auf Anraten Medeas mit Dolchen zur Ader ließen, Medea ihnen dann aber den als Blutersatz versprochenen magischen Kräuterabsud zur Verjüngung verweigerte; ein auf Gemälden oft dargestelltes Motiv. Anderen Quellen zufolge riet Medea den Töchtern des Pelias, ihren Vater in einen Kessel zu stoßen, in dem der angeblich verjüngende Kräuterabsud kochte.


« Peleus

Pelikan »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.