Perizoma, griechisch, "Lendentuch",

In der Kunstgeschichte gebräuchliche Bezeichnung für das um die Lenden des gekreuzigten Christus geschlungene Tuch. Es ist für die jeweilige Stilrichtung typisch gestaltet und stellt ein wichtiges Stilmerkmal dar. Besonders im Barock scheint es ein Eigenleben zu entwickeln, wobei die Enden oft seitlich wegstehen, als würden sie im Wind flattern.


« Peristyl

Perizonium »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.