Pietra dura, die, italienisch, "harter Stein", allgemein gebräuchliche Bezeichnung für ein flaches, seltener leicht reliefartiges * Mosaik aus zu Plättchen geschnittenen Steinen (Marmor, Achat, Chalzedon, Jaspis, Lapislazuli, Koralle etc.).

Zum Unterschied von den meist aus Würfeln oder Stiften (Stiftmosaik) bestehenden Mosaiken sind Pietradura-Arbeiten aus verschiedenfarbigen silhouettiert geschnittenen Steinen zusammengesetzt und mit Mastixkitt oder dgl. verbunden, ohne dass Fugen erkennbar sind.; das Zusammenfügen der Partikel geschieht wie bei einer * Marketterie, nur dass kein Holz, sondern Steine Verwendung finden. Pietra dura wird auch als "commesso di pietre dure" (italienisch, aus harten Steinen zusammengefügt) bezeichnet. Der Terminus wurde erstmals gegen Ende 16. Jh. in Florenz verwendet. Da die Technik, ornamentale oder auch florale bzw. figurale Mosaiken aus Marmor und * Schmucksteinen herzustellen, in der Renaissance neben Turin vor allem in der Werkstatt des Großherzogs von Florenz angewendet wurde, spricht man auch von "Florentiner Mosaik". In der Art gibt es u. a. * Antependien und Wandbilder sowie Platten für Buffets, Tische, Gräber usw. In späterer Zeit kamen anstelle geschnittener Steine auch * Pasten aus gemahlenem und eingefärbtem Marmor sowie Füllmassen zur Anwendung, die mit Hilfe eines Spannrahmens fugenlos hergestellt und nach vollständigem Trocknen geschliffen wurden (* Scagliola). Aus Steinen bestehende * Einlegearbeiten heißen * Inkrustationen.


« Pietà

Pigment »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.