Potiphars Frau, beliebtes alttestamentliches Motiv der Barockkunst.

Der von seinen Brüdern verkaufte * Josef von Ägypten (* Genesis 37) gelangte als Sklave ins Haus Potiphars. Der Kämmerer und Oberbefehlshaber der Leibwache des Pharao setzte den intelligenten, umsichtigen Josef trotz dessen Jugend als Verwalter über seine Besitzungen ein. Da Josef alle Annäherungsversuche der Frau des Ägypters zurückwies, richtete sie es so ein, dass sie völlig allein waren. Sie hielt ihn an seiner Gewandung fest und forderte ihn auf, sich zu ihr zu legen, Josef aber floh unter Zurücklassung seines Kleides vor ihr ins Freie (* Genesis 39, 7-20). Potiphars Frau fürchtete, Josef könnte den Vorfall ihrem Gemahl erzählen, schrie deshalb laut um Hilfe und gab vor, Josef hätte ihr Gewalt antun wollen. Potiphar schenkte seiner Frau Glauben und ließ den Jüngling in den Kerker werfen. Vgl. Josef von Ägypten.


« Postsurrealismus

Pottwal-Elfenbein »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.