Priamos(lateinisch Priamus), Sohn des Laomedon, letzter König von * Troja, Gemahl * Hekabes und Vater von * Paris, * Hektor und * Kassandra.

Priamos soll mit Hekabe und einigen Nebenfrauen 50 Söhne und 50 Töchter gezeugt haben. Beim Untergang von Troja wurde Priamos am Zeusaltar des Palastes von * Neoptolemos ermordet. Das Motiv ist u. a. auf Objekten des * Rotfigurigen Stils dargestellt, z. B. auf einer Schale (Brygos-Maler, Musée du Louvre, Paris) und auf einer * Hydria (Kleophrades-Maler, Neapel, so genannte Vivenziovase).

Aufgrund der homerischen Berichte fand der deutsche Altertumsforscher Heinrich Schliemann 1868 die Ruinen Trojas (Diss. Schliemanns: "Ithaka, Peloponnes und Troja") sowie 1873 den so genannten Goldschatz des Königs Priamos. Schliemann brachte die Kostbarkeiten in seine Heimat, wo sie offiziell dem deutschen Volk geschenkt wurden. 1945 beschlagnahmten die Sowjettruppen den Schatz des Priamos in Berlin und brachten ihn nach Russland, wo er lange als verschollen galt. Im April 1996 wurde der Schatz im Puschkin Museum der Öffentlichkeit präsentiert.


« Preziosen

Priapos »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.