Pyramus und Thisbe, ein von Ovid in seinen Metamorphosen, 4. Buch, beschriebenes Liebespaar aus Babylonien.

Da ihre Familien verfeindet waren, wollten sich die beiden Jugendlichen heimlich an einer Wasserstelle treffen. Das Mädchen Thisbe kam zuerst, musste aber vor einer Löwin flüchten und verlor dabei ihren Schleier. Blutig vom Schlagen einer Beute, beschnupperte das Raubtier den Stoff, bevor es am Wasser seinen Durst löschte. Als Pyramus den blutigen Schleier fand, nahm er an, seine Geliebte sei getötet worden, und stürzte sich aus Verzweiflung in sein Schwert. Thisbe fand den toten Jüngling, nahm das Schwert und entleibte sich, um mit Pyramus im Tode vereint zu sein. Das Thema ist nicht nur ein beliebtes Motiv der bild. Kunst, Darstellungen reichen bis in die pompejanische Zeit zurück, sondern es wurde auch in Form von Schauspielen verarbeitet, u. a. in dem Lustspiel "Ein Sommernachtstraum" von Shakespeare und in "Peter Squentz" von A. Gryphius.


« Pyramidenkomposition

Pyrographie »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.