Quatrecouleur, französisch, "Vierfarbe",

Aus "Vierfarbgold" gefertigte Gegenstände (Dosen, Uhrgehäuse usw.), wie sie vor allem in Paris 1750-1775 beliebt waren. Die Farbnuancen wurden durch das Legieren von * Feingold mit anderen Metallen erzielt. Beigemengt werden: Kupfer (für * Rotgold), Arsen oder Stahlspäne (für bläuliches Gold), Silber (für Gelbgold) und Kadmium (für grünliches Gold).


« Quatre fleur Dekor

Quattrocento »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.