Radleuchter, im Mittelalter gebräuchlicher, von der Decke hängender Kerzenleuchter in der Form eines Speichenrades. Radleuchter mit breitem bandförmigem Reifen ähneln einer * Krone ("Lichtkrone"); davon abgeleitet ist die Bezeichnung * Kronleuchter. Ein besonders schöner, im 1. Drittel 12. Jh. aus vergoldetem Kupfer hergestellter Radleuchter mit einem Durchmesser von ca. fünf Metern befindet sich in der katholischen Pfarrkirche Großcomburg, nahe Schwäbisch Hall-Steinbach.


« Radkreuz

Radlpunze »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.