Rebekka, Frau * Isaaks, Mutter * Esaus und * Jakobs.

In der Kunst wird Rebekka schon im 6. Jh. (Wiener Genesis, 2. Hälfte 6. Jh., Wien, Nationalbibliothek) dargestellt, wie sie mit Krügen am Brunnen steht und die Kamele des Brautwerbers Elieser - er war von * Abraham für seinen Sohn Isaak ausgeschickt worden - mit Wasser versorgt. Elieser hatte sich mit zehn Kamelen und einigen Knechten nach Haram (Aram-Naharaim) begeben, wo Abrahams Bruder Nahor lebte. Die Karawane lagerte am Brunnen außerhalb der Stadt. Da es üblich war, dass die Mädchen und jungen Frauen für ihre Familien das Wasser holten, entschied sich Elieser, die erste Wasserträgerin zu bitten, aus ihrem Krug trinken zu dürfen. Sollte sie antworten, sie wolle für ihn und seine Kamele Wasser schöpfen, wollte er dies als Zeichen ansehen, dass sie die erwählte Braut sei.

Rebekka, die als erste zum Brunnen kam, übertraf alle Erwartungen des Brautwerbers. Sie war hilfsbereit, schön, und noch kein Mann hatte sie berührt. Elieser schenkte ihr eine Kette und zwei Armreifen aus Gold, und sie führte ihn zum Haus ihres Vaters. Rebekka war die Tochter Bethuels, des Sohnes von Mika und Nahor, des Bruders Abrahams. Bethuel war somit ein Neffe Abrahams und seine Tochter Rebekka die Großnichte des Patriarchen Abraham und eine Großkusine Isaaks. Aufgrund der verwandtschaftlichen Bande begleitete Rebekka den Boten schon am nächsten Morgen auf seiner Rückreise, um die Frau des schon in mittleren Mannesjahren stehenden Isaaks zu werden.

Viele Jahre vergingen, bevor Rebekka guter Hoffnung wurde. Während der Schwangerschaft fühlte sie sich so elend, dass sie vermeinte, sterben zu müssen. Sie betete zu Gott, und * Jahwe eröffnete ihr, dass sich zwei Söhne in ihrem Leibe stießen, aus denen einmal zwei Stämme entstehen würden. Der ältere der beiden müsse dem jüngeren dienen. Der Erstgeborene hatte rotes Haar, war am ganzen Körper behaart und wurde * Esau getauft. Der jüngere Sohn - er hielt sich mit einer Hand an der Ferse des Erstgeborenen fest - erhielt den Namen * Jakob. Als Jüngling brachte Jakob mit Hilfe eines "Linsengerichts" seinen Bruder Esau um das Recht des Erstgeborenen und erhielt durch eine List Rebekkas an Stelle Esaus auch den Segen des sterbenden Vaters (* Esau, * Jakob).


« Realismus

Reben-Christus »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.