Reichenauer Malerschule, * Illuminationen in Handschriften aus ottonischer Zeit (2. Hälfte 9. Jh. - ca. 1040), die von Mönchen des Klosters auf der Insel Reichenau (im Bodensee) stammen.

Insgesamt werden ca. 150 Codices der Reichenauer Malerschule zugerechnet, innerhalb derer vier Strömungen unterschieden werden.

1. Eburnat-Gruppe, benannt nach dem Hauptschreiber des vor 969 entstandenen Gero-Codex (Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt), eines vermutlich für Erzbischof Gero von Köln (969-976) geschaffenen * Sakramentars. Die Darstellungen der * Evangelisten sind Kopien des Lorscher * Evangeliars der * Ada-Gruppe.

2. Ruodprecht-Gruppe, benannt nach dem * Skriptor des Egbert-Psalters. Die Handschrift befindet sich heute in der Biblioteca communale Cividale del Friuli (Stadtbibliothek Friaul). Der Psalter wurde in den Jahren 977-993 für Bischof Egbert von Trier verfertigt. Er enthält 19 ganzseitige * Illuminationen, unter ihnen zehn Darstellungen von Trierer Erzbischöfen auf purpurfarbenem Grund.

3. Liuthar- oder Liuthard-Gruppe. Die ihr zugerechneten Handschriften stammen aus den 80er Jahren des 10. Jh. und reichen bis in die 30er Jahre des 11. Jh. Der Name der Gruppe geht auf einen Stifter namens Liuthard zurück, der in einer Art * Donatoren-Exlibris erwähnt wird. Das * Exlibris befindet sich in dem Evangeliar, das im Auftrag Ottos III. hergestellt wurde und heute in der Staatsbibliothek in München aufbewahrt wird. Ebendort befinden sich auch die so genannte Bamberger * Apokalypse und das * Perikopenbuch Heinrichs II., die gleichfalls der Liuthar-Gruppe zugeordnet werden.

4. Reichenauer Gruppe, deren Darstellungen an spätantike Vorbilder erinnern. In Verbindung gebracht werden diese Illuminationen u. a. mit der Manier des * Gregormeisters. Den Stil der Reichenauer Gruppe weisen auch zahlreiche im * Codex Egberti befindliche Illuminationen auf (Stadtbibliothek in Trier). Die Reichenauer Schule übte u. a. Einfluss auf die damalige Elfenbeinschnitzkunst aus. Bisweilen wurde auch nachzuweisen versucht, dass Malereien, die bisher als der Reichenauer Schule zugehörig galten, aus anderen Werkstätten (Trier usw.) stammen.


« Reiberdruck

Reicher Fischzug »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.