Reißen

1) veralteter Ausdruck für Zeichnen. Im Verlauf der Herstellung von * Einlagen und bei den früher viel gebräuchlicheren graphischen Techniken wurden die Darstellungen meist eingeritzt, "eingerissen", in der Renaissance war deshalb der Terminus Reißkunst für Zeichenkunst üblich. Bei geometrischen Zeichnungen, etwa Grundriss und Aufriss, hat sich der Ausdruck Riss, für Zeichnung, bis heute erhalten.

2) Springen eines Materials durch äußere Einflüsse, meist durch Austrocknung (* Krakelee, * Krakelüren).


« Reißblei

Reißkohle »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.