Reiterstandbild. Vollplastische Darstellungen eines Reiters waren schon in der Antike beliebt.

Meist handelt es sich bei Reiterstandbildern um einen auf seinem Pferd thronenden Herrscher bzw. Feldherrn oder um Darstellungen von berittenen Heiligen (hl. Georg, hl. * Martin und manchmal auch hl. Michael). Fragmente des angeblich ältesten Reiterstandbildes aus der Mitte 6. Jh. v. Chr. befinden sich in Athen im Akropolismuseum und in Paris im Louvre (Reiter Rampin).

Eine der bildhauerischen Spitzenleistungen der Antike stellt das nach 174 n. Chr. entstandene Reiterstandbild des Mark Aurel am Kapitol in Rom dar. Es handelt sich dabei um die einzige vollständig erhaltene römische Reiterstatue; sie galt im Mittelalter als Denkmal Kaiser Konstantins. Höhepunkte mittelalterlicher Reiterstandbilder sind der * Magdeburger Reiter und der * Bamberger Reiter.


« Reiterheilige

Reiterstein »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.